Zugspitze, Schloss Neuschwanstein und Co. – Mein Roadtrip nach Bayern

Ab ins Auto und los!

Wenn es um die Reiseplanung geht, denken viele zunächst daran in den nächsten Flieger zu steigen und möglichst weit weg ins warme zu kommen. Und zugegeben – Ich liebe es auch mit Bikini am Strand zu sein und ins Meer zu springen, oder durch die Straßen einer neuen Stadt zu schlendern, unbekannte Snacks zu probieren und sich auf Englisch mit Locals zu unterhalten. Allerdings habe ich letzte Woche feststellen dürfen, dass auch ein Urlaub in Deutschland wunderschön sein kann und viele Vorzüge mit sich bringt. Denn wir haben uns einfach ins Auto gesetzt und sind nach Bayern gefahren. Auf einen Roadtrip durch das Land der Brezeln, Berge und Lederhosen. Soweit das Vorurteil. Geplant war tatsächlich nichts an diesem Trip, keine Unterkunft, kein festes Ziel – Wir sind einfach losgefahren.

Am Ende haben wir über 2000 Kilometer zurückgelegt, waren in 7 kleineren und größeren Städten, und hatten den ein oder anderen Muskelkater – Ein erfolgreicher Trip also. Doch dazu gleich mehr.

2.200 Kilometer, 6 Tage, 7 Städte,  2.200 Höhenmeter, 70.000 Schritte

Richtung Süden

Ich habe eine kleine Umfrage auf Instagram gestartet und euch nach den besten Orten in Bayern gefragt und aus den Orten eine kleine Tour zusammengestellt. Unser Hauptziel im Süden sollte Garmisch-Partenkirchen werden. So ging es dann zunächst mit kleinen Zwischenstopps Weimar (ja das liegt noch in Thüringen), Bayreuth und Nürnberg Richtung Süden. Auf den Spuren von Goethe, Liszt und diversen Königspalästen. Wir haben uns das Eremitage in Bayreuth angesehen und sind durch die Nürnberger Innenstadt geschlendert.

Die Eremitage in Bayreuth

 

Garmisch-Partenkirchen

Angekommen in Garmisch-Partenkirchen wussten wir sofort dass wir hier mehr Zeit verbringen möchten. Denn nicht nur Ski kann man hier fahren, sonder es ist auch noch ein wunderbarer Ort zum wandern. Nachdem wir unsere Wirtin im Hotel nach einer guten Wandertour fragten, empfahl Sie uns ein für Norddeutsche unaussprechliches Ziel, den Gschwandtnerbauer. Nachdem wir noch viermal vergeblich versuchten den Namen auszusprechen, entschieden wir uns dafür, einfach loszuwandern. Das war definitiv eine gute Entscheidung! Schönste Kieferwälder und grüne Wiesen, kleine Almhütten und Kühe. Falls dir diese Wortgruppen nicht reichen, um dir ein Bild von dieser Schönheit zu machen, folgt hier noch ein Bild. Heidi, wo hast du dich ersteckt?

 

Heidi? Die schönen grünen Almwiesen bei Garmisch-Partenkirchen

 

Die Zugspitze

Als absolutes Nordlicht, ist es für mich immer wieder faszinierend in den Bergen unterwegs zu sein. Als wir in Garmisch-Partenkirchen in einem süßen Hotel untergekommen sind, war daher der Entschluss schnell gefasst auch zur Zugspitze zu fahren, da sie von dort aus nur 15 Minuten Autofahrt entfernt ist. Tatsächlich haben wir die Zugspitze nicht bestiegen – das wäre dann doch ein zu großes Projekt geworden. Allerdings kann man praktischer weise am Fuße des Eibsees ganz bequem mit einer Seilbahn auf die Zugspitze fahren. Das ist zwar ein etwas eures Unterfangen – 56 Euro pro Person sind nun wirklich nicht billig – aber es hat sich absolut gelohnt. Der Ausblick ist atemberaubend und wir haben einen wunderschönen Vormittag dort oben verbracht. Einmal oben angekommen kann man nämlich auch auf den Überresten des Gletschers wandern, oder zum Gipfelkreuz klettern.

 

Die Aussichtsplattform auf der Zugspitze

 

 

Auf der Aussichtsplattform der Zugspitze – Unbedingt warm anziehen! Auf der Zugspitze ist es im Sommer gerne mal bis zu 15 Grad kühler als im Tal.

 

Eibsee

Als wir wieder am Boden angekommen waren, sind wir dann noch um den Eibsee gewandert. Die Schönheit des Sees konnten wir schon aus 2000 Metern Höhe bewundern, aber noch besser war der Blick vom Ufer über den See bis hoch zu den Bergen. Atemberaubend!

Die Tour um den See dauert nur etwa zwei Stunden, wenn man nicht, wie wir noch baden geht. Denn was ist schöner als um den See zu wandern? Ganz klar: Darin schwimmen! Hier kann man übrigens auch Stand up Paddeln oder Tretboot fahren.

Der Eibsee am Fuße der Zugspitze

 

 

 

Traumhaft – Eine der Inseln im Eibsee

Schloss Neuschwanstein

Wir konnten nicht umhin, uns auch die absolute Touristenattraktion in Bayern anzusehen – Das Schloss Neuschwanstein. Wusstest du schon? Jährlich sehen sich rund 1,4 Millionen das Schloss an und es war sogar in der Endrunde zu den Wahlen der neuen 7 Weltwunder. Bei unserem Besuch hat es leider stark geregnet, was die Sicht auf das Schloss etwas getrübt hat. Auch war der Eingang des Schosses gerade von Baugerüsten verdeckt und die Massenabfertigung im Schloss hat uns nicht sehr gefallen. Ich würde daher  eher eine Wanderung in der Gegend empfehlen, um den tollen Blick auf das Schloss von der Marienbrücke genießen zu können. Denn allein dafür lohnt sich die Anreise nach Hohenschwangau schon.

 

Aussicht auf das Schloss Neuschwanstein von der Marienbrücke

Die Marienbrücke bei Schloss Neuschwanstein

 

Ich bin jetzt schon dabei die Route für den nächsten Bayerntrip zu planen, denn einige Ziele stehen noch auf meiner Bucketlist, wie zum Beispiel der Königssee.

 

Mehr Roadtrips gefällig? Hier findest du den Artikel über meinen Roadtrip entlang der Côte D’Azure.

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS