Einfach Komparse bei Filmen und Serien werden – Ein genialer Studentenjob

als Komparse arbeiten

Komparse werden, wie geht das?

Du sitzt auf deiner Couch.

Es ist Abend, 20:15 und du schaust schnell nach, welche Filme heute im Fernsehen laufen.

Mal wieder nur Reality-TV und langweilige Quizshows.

Du landest dann doch wieder bei Netflix.

Aber was dir bei deiner neuen Serie gar nicht auffällt ist, wer diese Szenen erst lebendig macht: Die vielen Menschen im Hintergrund. Also diejenigen, die gerade im Park spazieren, im Restaurant essen, oder auf einer Party tanzen. Das sind natürlich nicht irgendwelche Menschen, die gerade zufällig ins Bild laufen, sondern Komparsen, also Kleindarsteller ohne Sprechrolle, die dafür bezahlt werden sich möglichst natürlich in die Szene einzufinden. Die Szenen werden bewusst gestellt und jede Bewegung im Bild wird von der Regie bestimmt.

Jetzt stell dir vor du kannst ganz einfach Komparse werden, du wirst dafür bezahlt am Set einer Serie, oder sogar bei einem aufwendigen Film mit Kostüm mitzuspielen.

Das ist nämlich einfacher als gedacht! Ich zeige dir in diesem Beitrag, wie ich an diverse Rollen als Komparse bei bekannten deutschen Serien gekommen bin.

Als Komparse zu arbeiten, bringt dir nicht nur ein bisschen Geld nebenbei, sondern ist auch noch echt abwechslungsreich und spannend. Du lernst die Kulissen von Serien oder Filmen, die Regie und viele neue Leute kennen. Für mich ist es einer der besten Nebenjobs, da ich nicht gerne in Büros arbeite  und man zeitlich flexibel ist. Mittlerweile habe ich bei zwei Serien mehrere Komparsenjobs gehabt und war auch bei einem Kinofilm dabei.

Ich wurde jetzt schon öfter von Freunden, oder Bekannten gefragt, wie ich an diesen Nebenjob gekommen bin.

Also: Wie wird man Komparse?

Das ist meist gar nicht so schwer, wie man vielleicht denkt. Alles was man dazu braucht ist ein bisschen Engagement.

als Komparse arrbeiten
Wie du einfach Komparse bei Serien und Filmen wirst

Agenturen vermitteln

Es gibt viele Agenturen, die Komparsen vermitteln. So zum Beispiel die Agentur „Filmgesichter“ aus Berlin, bei der auch ich angemeldet bin. Bei manchen musst du zu Carstings kommen, aber manchmal reicht es auch aus, wenn du dich in der Datenbank registrierst und Bilder, sowie Informationen über dein Aussehen, Talente, oder besondere Merkmale angibst. Wenn dann die Agentur für einen Dreh nach Komparsen sucht und du in das Schema passt, wirst du angefragt.

Außerdem gibt es auch noch Webseiten wie komparse.de oder Stagepool auf denen Gesuche für Komparsen gesammelt werden und über die man sich dann bewerben kann.

Die nächste Komparsenrolle ist vielleicht nur eine Suche auf Google entfernt:

Schau einfach mal im Internet, welche Serien so in deiner (Groß-)Stadt gedreht werden und frage nach, ob dort Komparsen gebraucht werden. So bin ich an meine Rollen bei „In aller Freundschaft“ gekommen. Dazu musst du nur eine E-Mail an die genannte Kontaktperson mit Bildern von dir schicken und mit etwas Glück wirst du in die Kartei aufgenommen.

Das brauchst du, um Komparse werden zu können

Als Komparse musst du eigentlich nur du selbst sein. Allerdings benötigst du für die Aufnahme in eine Kartei Bilder von dir. Üblich sind eine Portraitaufnahme und ein Ganzkörperbild. Dabei musst du keine besonderen Posen einnehmen, oder besondere Kleidung tragen. Stelle dich vor eine weiße Wand, lächle in die Kamera (ein neutrales Gesicht geht auch) und fertig! Dabei ist wichtig: Die Bilder sollten professionell aussehen, frag also am besten Freunde, die hobbymäßig fotografieren, ob sie Bilder von dir machen können, oder gehe zu einem Fotografen.

Auch solltest du bei deinen Angaben zu Größe und Gewicht nicht schummeln und deine Bilder immer aktuell halten. Denn auch wenn blaue Haare vielleicht gerade im Trend sind, fallen sie bei einem Dreh in den 50er Jahren doch etwas auf. Dass du nicht so aussiehst, wie auf deinen Bildern fällt spätestens am Set auf. Ich habe zwar noch nicht erlebt, dass jemand wieder nach Hause geschickt wurde, aber vermeiden solltest du möglicherweise unangenehme Momente in jedem Fall.

Jeder kann Komparse werden!

Übrigens suchen die Agenturen Leute jeden Alters, jeder Statur und Herkunft. Also keine Angst, du musst nicht aussehen wie Angelina Jolie, um als Komparse in Frage zu kommen. Denn meist wollen die Serien Alltagssituationen darstellen und dazu gehören eben auch ganz normale Leute.

Komparse zu sein ist so gut wie immer spannend und mal in eine neue Rolle zu schlüpfen macht wirklich Spaß. Gezahlt wird eine Aufwandsentschädigung, die meist etwas über dem Mindestlohn liegt.

Habe ich dir geholfen? Hast du noch Fragen zu meinen Erfahrungen? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.