Rajma Masala Rezept – Indisches Kidneybohnencurry

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man sich an kalten Tagen wünscht nicht rausgehen zu müssen und sich am liebsten in seine Decke kuscheln würde bei einer heißen Tasse Tee? Mir geht es gerade fast jeden Tag so. Was dabei am besten hilft, sind nahrhafte, warme Gerichte, die wunderbar von innen heraus wärmen und Kraft geben, um sich der Kälte entgegenzustellen.

Ein indisches Curry ist die perfekte Wahl: Kurkuma und Ingwer helfen, das Immunsystem zu stärken. Und das Vitamin C der Paprika bekämpft den Rest der Bakterien. 

Ich habe meine Küchenreste durchforstet und glücklich festgestellt, dass ich noch eine Dose Kichererbsen hatte. Deshalb zeige ich euch hier, wie man ein leckeres Rajma Masala (Rajma bedeutet Kidneybohne) zubereitet, so wie ich es in Indien auch oft gegessen habe. Das Rezept ist vegan, glutenfrei und hat durch die Bohnen eine gute Portion an Eiweiß. Es gibt also keinen Grund es nicht auszuprobieren! 

Zutaten (für etwa 3 Portionen):

  • 1 Tasse trockene Kidneybohnen (eingeweicht für min 8 Stunden) oder 1 Dose
  • Reis (ich habe Naturreis verwendet)
  • eine Paprika
  • 300g passierte Tomaten
  • 1-2 Zwiebeln gehackt
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Ingwerknolle
  • 1 TL Chili Pulver
  • 1 TL Currypulver
  • nach Geschmack Koriander und Kreuzkümmel Pulver
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Öl
  • ungefähr 1 Tasse Wasser
  • evtl. etwas Hafermilch

1. Schritt

Koche etwa eine Tasse Reis in ausreichend Wasser nach Packungsanleitung.

Erhitzen und Anbraten: Schneide die Zwiebel, den Knoblauch und Ingwer klein. Nun erhitze das Öl in einem großen Topf und gebe auch etwas Currypulver und je nach Geschmack Chili. Wer Curryblätter, oder Kümmelsamen zu Hause hat, kann auch diese mit hinzufügen. Brate alles an, bis die Zwiebeln goldbraun sind.

2. Schritt

Zubereitung der Zwiebel-Tomaten-Sauce: Wenn die Zwiebeln angedünstet sind, gebe die passierten Tomaten, sowie die Paprika und Kidneybohnen dazu und lasse alles etwa 20 min köcheln.

3. Schritt

Würzen: Nun gebe das Garam masala und Currypulver in die Zwiebel-Tomaten-Sauce. Schmecke mit Salz und Pfeffer ab.

Ich hoffe ihr habt Lust bekommen auch mal Indisch zu kochen. Wenn ihr das Rezept ausprobieren solltet, freue ich mich über eure Rückmeldung, ob es gelungen ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.