Backpacking in Sri Lanka – Reisebericht und Fotos

Sri Lanka ist ein wundervolles Land, das oftmals unterschätzt wird. Die kleine Insel südlich von Indien hat nämlich viel zu bieten, von Tempeln, Elefanten, Traumstränden bis hin zu Teeplantagen.

Ich war Mitte August für 11 Tage mit einem Freund in Sri Lanka unterwegs. Im Anschluss an mein Praktikum in Indien brauchte ich dringend ein bisschen Abwechslung und Erholung. Da Sri Lanka nun wirklich nicht weit entfernt ist, war der Plan schnell geschmiedet, wir haben unsere Backpacks gepackt und uns in den Flieger gesetzt. Ich bin um ein paar Erfahrungen reicher und mit Millionen an Fotos auf meiner Kamera wiedergekommen. Hier also mein kleiner Reisebericht mit Fotos:

Von Colombo nach Kandy

Wir sind über Nacht geflogen, deshalb ging es übermüdet am Morgen direkt von der nicht sehr sehenswerten Hauptstadt Colombo nach Kandy, einer kleinen Stadt im Inneren der Insel. Der Zug war hoffnungslos überfüllt, wie die Sardinen in der Dose standen wir für 3,5 Stunden eingeengt neben der Zugtoilette. Allerdings haben wir, durch die Enge kommt man sich schließlich schnell näher, ein paar weitere nette Einheimische und Backpacker aus den Niederlanden und Vietnam kennengelernt.

IMG_20170806_082505IMG_20170806_084634

Tag 1: Kandy

Wir sind für das Esala Perahera Festival nach Kandy gefahren. Es gilt als eines der beeindruckendsten Festivals Asiens und ist tatsächlich sehr spektakulär, mit bunt geschmückten Elefanten, traditionellen Tänzen und Feuerspielen. Jedes Jahr im August  ist für eine Woche die ganze Stadt im Aufruhr und auch zahllose Touristen lockt das Fest an. Eine Reise ist das Fest sicher wert, allerdings gibt es sonst in Kandy nicht viel zu sehen, weshalb wir am nächsten Morgen direkt weiter nach Ella gereist sind.

DSCF5848DSCF5813.JPGDSCF5919DSCF5930DSCF5926DSC_0348.JPG

Zugfahrt von Kandy nach Ella

Die Zugreise nach Ella war sehr – nunja, aufregend. Der Ausblick war wunderschön und wir haben schon fast bedauert, dass die Fahrt nur 6 Stunden dauern sollte,- bis unser Zug entgleiste und wir für 2 Stunden mitten im Nirgendwo stecken blieben. Wir haben schließlich die hinteren Waggons, die von den Gleisen abgekommen waren, zurückgelassen und konnten zum Glück wieder weiterfahren. Wir wissen nun: Reisen in Sri Lanka ist definitiv nicht langweilig!

DSCF6073DSCF6070.JPGDSCF6063DSC_0432.JPGDSC_0414.JPG

Tag 2-4: Ella

Ein kleiner, schöner Ort inmitten von Teeplantagen und Wasserfällen. Nur eine Hauptstraße, an der sich Bars, Restaurants und kleine Geschäfte aneinanderreihen.
Sehenswert ist dort unter anderem die Nine Arches Bridge, eine große freistehende Zugbrücke. Sie war gleich so beeindruckend, dass ich aus Ehrfurcht meinen Flip Flop über dem Abgrund verlor, was sogar auf Foto festgehalten wurde. (Siehe 2. Foto unten) Er konnte jedoch glücklicherweise durch eine Rettungsaktion geborgen werden.
Wir sind außerdem einen Tag mit dem Scooter umhergefahren um die Umgebung zu erkunden und den Lipton’s Seat zu finden, eine Teeplantage mit „einer der schönsten Aussichten der Welt“, auf dem der Lipton Tee hergestellt wird. Dort angekommen hatte die Manufaktur leider gerade einen Ruhetag und die uns versprochene Aussicht konnten wir nicht genießen, da der Nebel nur eine Sicht von 5m zuließ. Als Trost haben wir uns dann leckere Dal Pakoda und Roti schmecken lassen.

DSCF6098.JPGDSC_0558Schuh verlorenDSC_0570DSCF6115DSCF6110

Tag 5-6: Yala National Park

Von Ella aus sind wir mit dem Taxi Richtung Süden, nach Tissamaharama gefahren. Eine kleine Ortschaft, die eigentlich nur durch den Tourismus entstanden ist, denn hier kommt jeder unter, der den Yala Nationalpark besuchen will. Der Yala Nationalpark ist der berühmteste Nationalpark in Sri Lanka aufgrund seiner Jaguar Population. Bei unserer Safari, die den ganzen Tag, von 5 Uhr früh bis 18 Uhr dauerte, hatten wir unglaubliches Glück und haben bereits in den ersten 5 Minuten einen Leoparden beim Wasser trinken und auch mittags einen zweiten auf einem Baum beobachten können. Außerdem haben wir viele Elefanten, Büffel, Eisvögel, Krokodile und andere Tiere gesehen:

IMG_20170809_181527DSCF6179.JPGDSC_0438 (2).JPGIMG_20170810_121453DSC_0647.JPGDSC_0710.JPG

Tag 7-11: Arugam Bay

Arugam Bay ist ein kleiner Fischerort im Südosten der Insel. Wir sind im Long Hostel untergekommen, das von einem sympathischen deutschen Inhaber geführt wird. Ich habe mich jeden Tag in der Hängematte am Strand verbracht, leckeres Essen genossen (Smoothie Bowls im Karma Café!) und Yoga gemacht. Aufs Surfbrett habe ich mich auch wieder getraut und ein paar Wellen mitgenommen. Ich wäre am liebsten nie aus Arugam Bay abgereist, aber man kann ja leider nicht nur Urlaub machen.

IMG_20170813_121733IMG_20170812_113458IMG_20170813_100546-01IMG_20170813_101955-01IMG_20170814_171653-01.jpeg

Auf Wiedersehen, Sri Lanka.

 

Ich hoffe dir hat mein Reisebericht gefallen.

Du hast auch Lust nach Asien zu fliegen, aber Sri Lanka ist nichts für dich? Wie wäre es mit einem Abstecher nach Delhi in Indien?

Oder doch lieber ein Roadtrip an der Côte D’Azure?

4 Comments

  1. Antworten

    EVABTRAVELBLOG

    3. November 2017

    Super interessanter Bericht mit wunderschönen Fotos. Du hast mir damit Sri Lanka schmackhaft gemacht 😊)))

    • Antworten

      hannamatata

      3. November 2017

      Vielen lieben Dank! Freut mich, wenn ich dich etwas mit dem Reisefieber anstecken konnte 🙂

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS